You look so wasted

12. April 2008

Memo an mich selbst: Ab Montag immer die Kamera zur Arbeit mitnehmen. Heute habe ich sie in zweifacher Hinsicht schmerzlich vermisst.

Zum einen war da ein rund siebzigjähriger Dialysepatient, der, in unserem Tragestuhl im Auto sitzend, einfach nur fotografierenswert aussah. Das lag zum einen an seiner interessanten Kombination aus Trainingsanzug, Gehstock und schachbrettgemusterten Vans, andererseits an der Pose, mit der er im Stuhl saß: friedlich, sympathisch dreinschauend, aber den Stock fest umklammert, obwohl ihm sowieso nichts hätte passieren können.
Es wäre großartig geworden.

Zum anderen hätte auch mein heutiger Fahrer ein gutes Motiv abgegeben. Sein Äußeres hat so etwas von einer gescheiterten Existenz, einen Ausdruck, als hätte dieser Mann schon viel in seinem Leben mitgemacht. Das ist keineswegs negativ gemeint, im Gegenteil, außerdem sieht die Realität – so weit ich das mitbekommen habe – ohnehin weitaus erfreulicher aus. Trotzdem hätte ein Portrait diese Stimmung vermittelt, dessen bin ich mir sicher.

Deswegen hoffe ich ganz einfach, dass sich zu solchen Fotografien noch einige Gelegenheiten ergeben. Und dass die betreffenden Personen dann auch einverstanden sind, wenn man sie ablichtet.

Advertisements

:)

1. Dezember 2007

Bald ist ja Weihnachten, Leute. Und wer mir jetzt schon (oder ausnahmsweise auch nach Weihnachten) was Gutes tun will:
Man sehe sich meine deviantArt-Wishlist an. Da sind ganz viele tolle Bilder eingetragen (gut, noch sind es nicht so viele, aber es könnten noch einige hinzukommen, Ina, Sebi, macht eure Bilder als print available!), und mit irgendwas muss ich ja die Wände meiner neuen Wohnung füllen (ja, das tu ich auch mit eigenen Bildern, aber so ein totaler Egomane bin ich auch nicht).

Also, alle die zu viel Geld oder Liebe für mich übrig haben: man schenke mir eine Fotografie!

Snapshot

8. September 2007

Haben will!

Nein, es ist ja nicht so, dass ich mit meiner alten Kamera unzufrieden wäre – im Gegenteil, die macht eigentlich tolle Bilder und hat verdammt viele praktische Funktionen, auch wenn es an der Komprimierungsrate mangelt (soll heißen, die automatische Komprimierung ist zu stark!). Aber wenn ich auf deviantArt sehe, was für Bilder mit digitalen Spiegelreflexkameras möglich sind, werde ich schon ziemlich neidisch, mir nicht auch diverse Objektive auf meine Kamera montieren zu können.

Warum ich mir keine SRL gekauft habe, hatte zwei Gründe: Erstens wollte ich nicht zu viel Geld ausgeben, und Spiegelreflexkameras fangen im Grunde erst bei 500€, wobei das auch die eher günstigeren und somit qualitativ nicht sonderlich großartigen Modelle sind. Somit war ich mit der Sony-Kamera für 450€ (ursprünglich 500€) eigentlich gut dran, da dies schon die Oberklasse bei normalen Digicams darstellt.
Zweitens wollte ich ein großes Display, einen eingebauten Zoom (der mit 15x wirklich toll ist) sowie die Möglichkeit, Filme aufzuzeichnen – was mit einer Spiegelreflexkamera nun mal nicht möglich ist. Die Displays bewegen sich meist im 1.5-2″-Bereich (und haben dazu keine LiveView-Funktion, wobei man durch den Sucher ohnehin stabilere und geradere Bilder hinbekommt), für den Zoom benötigt es zusätzliche Objektive (noch mehr Kosten!) und eine SRL-Kamera mit Filmaufzeichnungsmodus ist mir nicht bekannt.

Somit wurde es also doch eine gewöhnliche Digitalkamera, die mit 3″-Display, dem erwähnten Zoom, Autofokus und vielen Einstellungsmöglichkeiten eine wirklich gute Bandbreite an Features besitzt. Nur die Bildqualität (bzw. die Absenz des Speicherns der Bilder im RAW-Format) und die fehlende Ersatzmöglichkeit von Objektiven, tja, das ist schon schade.
Aber 1399€ für eine Kamera? Nicht in diesem Leben, oder zumindest nicht in nächster Zeit.